Seite auswählen

Geschichte, Entwicklung und Weiterentwicklung des WingTsun

Damals… WingTsun ist eine rund 300 Jahre alte Kampfkunst, deren Wurzeln im östlichen China zu finden sind. Sie wurde der Legende nach von einer Frau entwickelt und nach Yim WingTsun, ihrer ersten Schülerin, benannt. Sie waren es, die das WingTsun maßgeblich prägten. Nach und nach wurde es von Generation zu Generation weiter entwickelt und sollte über die Jahre hinweg weltweit zu einem der effektivsten Selbstverteidigungssysteme heranwachsen.

…und heute Heute noch finden neueste Erkenntnisse der Gewalt – und Präventionserforschung ihren Platz in unserem WingTsun Unterricht. WingTsun in der EWTO zu trainieren bedeutet „am Puls der Zeit“ zu sein. Unser Ziel ist eine effektive und effiziente Selbstverteidigungsfähigkeit in einer überschaubaren Zeit zu erreichen.

Die WingTsun Prinzipien

Unsere Kampfkunst ist auf Prinzipien aufgebaut (WingTsun-Prinzipien), die uns in gefährlichen Situationen schnellstmöglich reagieren lassen. Kampfkunst ist die Kunst des Kämpfens, also mehr, als nur aneinandergereihte Techniken. Eine gute Kampfkunst engt in der Anwendung nicht ein – sie lässt dem Körper völlige Bewegungsfreiheit. Hier die Prinzipien auf einen Blick:

1. Ist der Weg frei, stoß vor! Mit diesem Prinzip kann der Angegriffene das Kampfgeschehen von Anfang an „in der Hand behalten“: auf feindseliges Überschreiten der eigenen Grenzen reagiert der WT-Kampfkünstler mit dieser sogenannten Universallösung. Dabei spielt die Art und Weise des gegnerischen Angriffs keine grundsätzliche Rolle.

2. Wenn der Weg nicht frei ist, bleib kleben! Falls der Angreifer das Vorstoßen der Verteidigung behindern kann, bleibt der WT-Kampfkünstler einfach dran. Der WT-Kampfkünstler bleibt an der gegnerischen Abwehr „kleben“, spürt was geschieht und hat so die Kontrolle.

3. Wenn die Kraft des Gegners größer ist, gib nach! Ist die Kraft des Angreifers zu groß, hilft gezieltes Nachgeben, Aus-dem-Weg-Gehen, die Angriffsenergie ins Leere laufen zu lassen. Das Ziel ist – WEG! Antrainierte Reflexe lassen diesen Vorgang automatisch geschehen, lassen den WT-Kampfkünstler automatisch richtig reagieren.

4. Zieht sich der Gegner zurück, bleib dran! Aufgrund des ständigen Vorwärtsdruckes dringt der WT-Kampfkünstler sofort und automatisch wie Wasser in jede sich ergebende Lücke. Zieht sich der Angreifer zurück, bleibt der WT-Kampfkünstler dran und nutzt so seinen Vorteil.

Die Kraftsätze im WingTsun

Jeder Mensch hat Kraft – mehr oder weniger. Diese Kraft ist nicht von Nachteil, muss aber in die richtige Richtung gelenkt werden. Die vier WingTsun Kraftsätze:

1. Mach Dich frei von Deiner eigenen Kraft! Der WT-Kampfkünstler lernt, Muskulatur gezielt anzuspannen und vor allem zu entspannen. Denn nur entspannte Muskulatur ist fähig, schnell und kraftvoll zu reagieren!

2. Mach Dich frei von der Kraft Deines Gegners! Der WT-Kampfkünstler lässt die Kraft des Gegners ins Leere laufen (siehe 3.Prinzip im WT)

3. Verwende die Kraft des Gegners gegen ihn selbst! Die Kraft des Angreifers ist Kraft, die der WT-Kampfkünstler für sich nutzen kann! Der WT-Kampfkünstler verwendet diese nach dem Federprinzip: Je mehr die Feder zusammengedrückt wird, desto stärker schnellt sie wieder hoch!

4. Füge zur gegnerischen Kraft Deine eigene hinzu! Jetzt kann der WT-Kampfkünstler zudem noch seine eigene Kraft im Gegenangriff hinzufügen. Dazu das Buch von GM R. Kernspecht: Der Praxisband, der dritte Band der 4-teiligen Buch-Reihe „Kampflogik“ von Großmeister Kernspecht, erscheint im Juni zum Int. LG gebunden und mit rotem Einband (ähnlich „Wing Tsun Kuen“) in kleiner Sonderauflage.

Kampflogik